Individualpädagogik in NRW durch mehr Montessori stärken

Die Jungen Liberalen Köln sprechen sich für eine vom Individuum aus gedachte Bildung aus. Um die individuellen Talente, Interessen und den Entwicklungsstand der Kinder zu berücksichtigen, reicht eine einheitliche Standardbeschulung nicht aus. Wir unterstreichen die Aufgabe der Schule, die Entwicklung von Kindern hin zu mündigen und selbständigen Erwachsenen zu fördern, die ihren eigenen freien Weg in der Gesellschaft finden können. Dies wird aktuell im Schulsystem in NRW nicht ausreichend berücksichtigt. Den Schulen müssen mehr Bildungskompetenzen zugestanden werden und ein freier Wettbewerb im Bildungssystem ist hierfür erforderlich. Nicht nur Schulen in privater Trägerschaft etwa nach reformpädagogischen Grundsätzen, sondern auch öffentliche Schulen sollten entsprechende Ansätze in ihren Unterricht integrieren können. Konkret schlagen wir vor, den Ausbau von Montessori-Schulen und Kindergärten zu fördern, da die auf den Ideen Maria Montessoris basierenden Konzepte zur Verwirklichung der genannten Ziele der Bildungspolitik geeignet sind. Unser Ziel ist es nicht, alle Schulen in Montessori-Schulen umzuwandeln, sondern lediglich die Montessori-Pädagogik auch in Regelschulen zu stärken. Hierzu gehört auch der verbesserte Zugang zu Montessori-Fortbildungen für Lehrkräfte.

Kindergartenplatz ab 3 Monaten

Jedes Kind soll ab dem 3. Lebensmonat, auf Wunsch der Eltern, in einem Kindergarten aufgenommen werden. Der Kindergarten darf nicht mehr als 10 Kilometer vom Wohnort des Kindes entfernt sein (Ausnahmen im Einzelfall durch Absprachen mit den Erziehungsberechtigten).